Stadt Münster: AWM - Sickerwasserbehandlung

Seiteninhalt

Standorte und Anlagen

Sickerwasserbehandlung

Auf den Zentraldeponien I und II fällt Sickerwasser an, dass beim Durchsickern von Niederschlagswasser durch den Müllberg und durch die Eigenfeuchte der Abfälle entsteht. Weil dieses Wasser sich mit Schadstoffen anreichert, muss es vor der Ableitung gereinigt werden. Drainageleitungen fassen das Sickerwasser und leiten es in ein Speicherbecken. Von dort wird es zur Sickerwasserbehandlungsanlage gepumpt. Vor der Endreinigung in der Hauptkläranlage durchläuft es dort eine dreistufige Behandlung.

In der ersten - biologischen - Stufe wandeln Mikroorganismen, der so genannte Belebtschlamm, organischen Kohlenstoff und Stickstoff um. Die adsorbierten Stoffe werden mit dem Überschuss an Schlamm aus dem System ausgetragen.

In der zweiten Behandlungsstufe werden alle festen Inhaltstoffe des biologisch vorgereinigten Sickerwassers abgeschieden. Im Nachklärbecken setzt sich die Biomasse ab.

Vom Zwischenspeicher wird das Sickerwasser nun in drei Aktivkohlereaktoren umgepumpt. Jeder von ihnen fasst 25 Kubikmeter. Die Sickerwasserreinigung funktioniert wiederum mit einem Adsorptionsverfahren, dass sich die extrem große Oberfläche der Aktivkohle zunutze macht: bis zu 1.400 Quadratmeter pro Gramm. Danach ist das Wasser sauber.

Standorte und Anlagen

 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Abfallwirtschaftsbetriebe

Tel. 02 51/60 52 53
Fax 02 51/60 52 48

 

Die AWM sind zertifiziert: