Stadt Münster: AWM - Aktion Biotonne

Seiteninhalt

Aktion Biotonne

Münster, wir haben da ein Problem!

Logo Aktion Biotonne

Was haben Schuhe, Metalldosen, Kunststoffverpackungen oder Plastiktüten in der Biotonne zu suchen? Richtig, nichts!  Aber leider finden sich diese und andere Störstoffe in rauen Mengen in Münsters Biotonnen. 2016 waren es rund 2.500.000 kg! Münster, das kannst du besser! Wir haben da einen Vorschlag: Lassen Sie uns doch einfach gemeinsam das Beste aus Ihren Abfällen herausholen – für die Umwelt und Ihren Geldbeutel!

Wir machen aus Ihren Bio- und Grünabfällen Kompost, den Sie als Dünger für Ihren Garten nutzen können. Aber sicher möchten Sie keine Glassplitter oder Plastikstücke in Ihrem Beet haben. Mit viel technischem Aufwand und hohen Kosten (die Sie über die Abfallgebühren mittragen müssen) können wir zwar einen Teil der Fremdstoffe aus dem Bioabfall sortieren, aber längst nicht alle. Insbesondere vor kleinsten Störstoffen (wie Plastikfetzen) kapituliert auch die modernste Anlagentechnik.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie (und natürlich alle Münsteranerinnen und Münsteraner) nur organische Abfälle in die Biotonnen werfen.


Bioabfall

Die zwei größten Missverständnisse

Oft werden die Bioabfälle sauber zu Hause in der Küche gesammelt, aber dann leider in einer normalen Plastikmülltüte entsorgt.

Oder Sie kaufen kompostierbare Folienbeutel (z. B. aus Maisstärke), weil sie denken, der Umwelt damit etwas Gutes zu tun. Da unsere Anlage diese aber nicht verarbeiten kann, bringen sie im Verwertungsprozess die gleichen Probleme wie herkömmliche Plastiktüten mit sich und stellen ebenfalls einen Störstoff dar.  


Foto

Münster, das kannst du besser!

Und wie geht's richtig? Eigentlich ist es ganz einfach! Sie müssen nur zwei Dinge beachten:

  1. Wenn Sie Ihre Bioabfälle einpacken möchten, dann in Papiertüten oder Zeitungspapier. Papier zersetzt sich relativ schnell und stört die Anlagentechnik nicht. 
  2. Sammeln Sie Ihre organischen Küchenabfälle (auch Lebensmittelabfälle) und entsorgen Sie diese über die Biotonne.

Foto

BiOTONi in fünf Farben

Praktische Helfer: unsere Sortiergefäße

Küchenabfälle zu sammeln kann Spaß machen! Unser Tipp: der BiOTONi. Den praktischen und stylischen Helfer gibt es in fünf Trendfarben. Er ist spülmaschinenfest (bis 60 Grad), hat ein Volumen von 5 Litern, der Deckel mit Klickverschluss ist abnehmbar. Erhältlich ist der BiOTONi an allen Recyclinghöfen und in der Münster Information, Heinrich-Büning-Straße 9 für 9,99 Euro.

Dazu passend gibt es ein Bioabfall-Papiertüten-Set (10 Stück) für 1,49 Euro. Die Papiertüten zeichnen sich durch eine besondere Reißfestigkeit aus.


brauner Vorsortierbehälter

Nicht weniger funktional, aber nicht ganz so chic (dafür auch günstiger) ist unser braunes Vorsortiergefäß. Sein Volumen: 8 Liter. Es ist ebenfalls an allen Recyclinghöfen und in der Münster Information für 2,50 Euro erhältlich. Dort gibt es auch die passenden Papiertüten, 10 Stück kosten 1 Euro.


Bioabfall ist wertvoll

Je besser die Qualität des Bioabfalls, desto besser der Kompost, der am Ende des Verwertungsprozesses entsteht. Bioabfall ist außerdem eine regenerative Energiequelle! Denn während der Zersetzung der Bioabfälle entsteht Methangas. Aus diesem Gas produzieren wir im Blockheizkraftwerk Strom und Wärme. Diese Energie nutzen wir für den Betrieb der Anlagen und speisen einen Teil ins öffentliche Netz ein. Deshalb freuen wir uns über jeden noch so verfaulten Apfel in der Biotonne – es steckt schließlich noch viel Energie in ihm.

Die "Aktion Biotonne Münster" wirbt dafür, dass kein Plastik und mehr organische Küchenabfälle in der Biotonne landen. Wir beteiligen uns damit an der "Aktion Biotonne Deutschland", die u. a. vom Bundesumweltministerium, NABU, VHE, BDE, Fachverband Biogas und und über 80 Landkreisen und Städten unterstützt wird.
Aktion Biotonne Deutschland


Unsere Kampagne zur "Aktion Biotonne Münster"

Plakat

Plakatserie 1

Los ging es mit einer Aufkleberaktion. Im August 2017 haben die über 45.000 Bioabfalltonnen in Münster den Hinweis "Kein Plastik!" auf den Deckel bekommen. Der Effekt: Bei jedem Gang zur Biotonne gibt es die Erinnerung, dass Plastik (auch kompostierbare Folienbeutel) nicht in die Biotonne gehört. Die Hintergründe und alle Infos rund um die Themen Bioabfallsammlung und -verwertung gab es per Postwurfsendung an alle Haushalte. Kampagnenplakate an Bushaltesstellen waren der dritte Baustein der Auftaktphase, mit der wir einen Appell an alle Münsteranerinnen und Münsteraner gesendet haben. Bitte trennen Sie Ihre Bioabfälle besser, so dass wir keine Störstoffe mehr in der Biotonne finden und die Sammelmengen erhöht werden. Denn klar werden soll auch: Bioabfall ist wertvoll und gehört nicht in die Restabfalltonne!


Plakat

Plakatserie 2

Im Oktober/November 2017 ging es in die zweite Phase der Kampagne. Dazu haben wir Münsteranerinnen und Münsteraner sprechen lassen. Mit Slogans wie "So schön kann Biomüll sein", "Schick in Schale - mein Biobmüll" oder "Dieser Typ hält dicht!" warben sie auf Plakaten für die sortenreine Trennung von Bioabfällen. Im Fokus standen dabei der BiOTONi als stylische Alternative zum braunen Vorsortiergefäß und die BiOTONi-Papiertüten, die auch im feuchten Zustand länger reißfest bleiben.

Die Botschaft: Bioabfall sauber sammeln macht Spaß und wird mit dem BiOTONi richtig chic - ob in der Designerküche oder in der Studenten-WG. Am Vorsortiergefäß kann es also nicht scheitern!

Die Plakate nehmen das Signet der Kampagne und die zentrale Botschaft "Kein Plastik in den Bioabfall!" auf.


Plakat

Plakatserie 3

Im Juni 2018 ging die Kampagne mit einem "Reminder" - einer Erinnerung - in Form von Plakaten an Litfasssäulen weiter.

Mit Fragen wie "Sind Sie das?", "Und du so?", "Zu faul?", "Nie gehört?", "Kein Bock?" haben wir noch einmal daran erinnert, wie wichtig die saubere Trennung von Bioabfällen ist - immer verbunden mit der Hauptaussage "Kein Plastik in den Bioabfall!"

Damit ist die Kampagne natürlich noch nicht zu Ende. Wir halten Sie auf dem Laufenden!


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Kundenservice

Telefon 02 51/60 52 53

Montag bis Donnerstag 8-17 Uhr
Freitag 8-16 Uhr